HIGHTECH FÜR DEN WELTMARKT

Ein Artikel des ihkmagazin Osnabrück, von Hartmut Bein, November 2014:

Seit Mai 2013 ist Melle die neue Heimat der iNOEX GmbH. Das weltweit tätige Unternehmen wurde 1984 gegründet und entwickelt und produziert intelligente Sensorik, Mess- und Regeltechnik sowie verfahrenstechnische Produkte für die Extrusionstechnik. Hieraus leitet sich auch der Firmenname ab: Er steht für „Innovative Extrusionstechnologie“.

Der Begriff „Extrusion“ stammt aus der Verfahrenstechnik. Er umschreibt einen Prozess, bei dem Materialien unter Druck durch Formen gepresst werden. Typische Produkte der Extrusion sind z. B. Rohre, Profile für Fensterrahmen, Kabelkanäle, Dichtungen oder auch Schläuche für Fußbodenheizungen. Die iNOEX GmbH ist seit 30 Jahren Lieferant für Hersteller und Betreiber von Extrusionsanlagen und hat sich über die Jahre hinweg erfolgreich eine Marktnische erschlossen.

85% Exportanateil

Die Kunden von iNOEX kommen vornehmlich aus dem Bereich der Rohr-, Profil-, Kabel- und Folienextrusion in der Erstausrüstung sowie auch in der Nachrüstung bei bestehenden Produktionsanlagen. „Mehr als 85 % unserer Produkte gehen ins Ausland“, erläutert Arno Neumeister, Produkt Manager und Marketing Direktor und ergänzt: „Diese Zahl beinhaltet sowohl direkte Exporte als auch die indirekten Ausfuhren über die Hersteller von Extrusionsanlagen“.

Besondere Schwerpunkte gäbe es dabei nicht: „Unsere Kunden sind mittelständische als auch multinationale Konzerne. Sie sind weltweit zu Hause. Eine gewisse Konzentration gibt es allenfalls in Europa, China und den USA“. Eine besondere Bedeutung kommt bei den Melleranern den Serviceleistungen nach dem Verkauf der Produkte zu: Zehn Mitarbeiter, so ist zu hören, seien kontinuierlich rund um den Globus unterwegs, um die weltweit im Einsatz befindlichen Anlagen zu warten und instandzuhalten. Um näher am Kunden zu sein und den Anforderungen nach schnellen Lösungen gerecht zu werden, wurden 2002 in China und den USA eigene Niederlassungen gegründet. Die Mitarbeiter in Beijing und Lancaster unterstützen insbesondere die Vertriebs- und Serviceleistungen vor Ort.

Passende Standortfaktoren

Seit Mai 2013 befindet sich der Hauptsitz der iNOEX GmbH in Melle. Ein Grund dafür: An den ehemals zwei Standorten in Bad Oeynhausen waren die Möglichkeiten einer weiteren Expansion und Zusammenlegung nicht gegeben, so dass nach Alternativen gesucht werden musste. Die Entscheidung für Melle fiel nicht nur wegen günstigen Standortfaktoren und der guten verkehrstechnischen Anbindung, wie Halm Saljunovic, Geschäftsführer von iNOEX erläutert. Auch die regionale Nähe zu Osnabrück und der dort beheimateten Hochschulen seien wichtige Entscheidungsfaktoren. Sie würden die Chance bieten, qualifizierte Arbeitskräfte zu rekrutieren. Saljunovic: „60 bis 70 % unserer rund 110 Mitarbeiter am Standort Melle sind in den Bereichen Forschung und Entwicklung tätig und haben ein entsprechendes Studium absolviert“. Das Erfolgskonzept des Unternehmens ist nach eigenen Angaben die Technologieführerschaft in der Branche. Besonders stolz ist Produkt Manager Arno Neumeister auf die neueste Entwicklung: Den Einsatz von Terahertz-Technologie in der Rohrextrusion. Im iNOEX-Sprachgebrauch auch „Quantum“ genannt. Mit Wellenlängen im Bereich zwischen Mikrowellen und Infrarotstrahlen bietet die Terahertz-Frequenz vielfältige Anwendungsmöglichkeiten. Unter anderem im Bereich der Werkstoffprüfung, der medizinischen Diagnostik oder in der Sicherheitstechnik wie etwa bei den so genannten „Nacktscannern“ an Flughäfen. Deren Aufnahmen werden erst durch die speziellen Durchdringungseigenschaften von Terahertz-Wellen möglich. Messungen nämlich sind temperaturunabhängig möglich und benötigen, im Gegensatz zum Ultraschallverfahren, kein Koppelmedium wie etwa Wasser. Ein besonderer Vorteil: Diese Strahlen sind für Menschen ungefährlich.

Für die Praxis

„Wir entwickeln aus der Praxis für die Praxis“, sagt Neumeister beim Rundgang durch das hauseigene Innovations- und Technologie Zentrum (ITZ). In der großen Halle stehen drei Extrusionslinien zur Produktentwicklung, zu technischen Versuchen und zur Vorführung bei Kundenbesuchen. Hier ist eine weitere besondere technische Anwendung aus der iNOEXIdeenschmiede zu sehen: Eine Steuerungstechnik durch die Rohrdurchmessers im laufenden Produktionsprozess verändert werden können. Ein Beispiel: Wo ansonsten Maschinen ausgestellt und mühsam umgerüstet werden müssen, können im laufenden Verfahren Rohre unterschiedlicher Größen hergestellt werden. Übrigens: Technik und Kommunikation sind bei iNOEX ein Team. Die Flure im Bürotrakt beispielsweise sind mit Mottobildern dekoriert, die die Mitarbeiter erstellt haben und die die Abteilungsziele bildhaft darstellen. So finden sich unter dem Titel „SALES“ Begriffe wie „Leidenschaft“, „Umsatz“, „Herausforderung“ oder „Erfolg“. An mehreren Stellen sind Besprechungsinseln mit modernen Küchen kombiniert. „Innovationen“, so sagt Arno Neumeister, „scheitern häufig an mangelnder Kommunikation. Hier steuern wir dagegen und möchten unseren Mitarbeitern mit unseren Kommunikationszentren die Möglichkeit für einen informellen Austausch bieten.“